Motivationsförderung / Kärnten

Motivationsförderung

Keine Lust?

Wie fördere ich die Motivation von „schwierigen“ Jugendlichen

motivation-773942_1280„Keine Lust?“ Ein Satz dem sich viele BetreuerInnen in der Jugendarbeit in ihrer täglichen Arbeit konfrontiert sehen.

Aber wie gehe ich mit dieser Unlust um? Hinter dem „Ich will nicht“, „Ich habe keine Lust“ und ähnlichen Aussagen, stehen alterstypische Schwankungen der Leistungsmotivation. Durch altersentsprechende Entwicklungsprozesse und -aufgaben nimmt die Leistungsbereitschaft ab und die Abneigung gegen Fremdmotivation nimmt zu.

Die Inhalte dieses Kurses zielen daher darauf ab, Personen, die v.a. in der stationären Jugendarbeit (z.B. Betreuung von Jugendlichen in WGs) tätig sind, einen umfassenden Methodenkoffer zu vermitteln, wie mit diesen Einbrüchen in der (Leistungs-)Motivation umgegangen werden kann.

Anmeldung - Motivationsförderung

Hier geht's zur E-Mail Anmeldung
Lesen Sie mehr ...

Dazu werden jeweils drei Basis- und Aufbaumodule angeboten.

Basismodule
Zu Beginn wird ein Einblick darüber vermittelt, was Motivation überhaupt ist und welche Rolle systemische und lösungsfokussierte Ansätze in der Förderung der Motivation spielen. Gemeinsam werden praktische Anwendungsmöglichkeiten erarbeitet. Als wesentlicher Motor motivierten Verhaltens gilt Interesse, sodass wir uns in einem weiteren Schritt damit auseinandersetzen, wie Interesse bei Jugendlichen gefördert werden kann. Mit der Thematisierung von Ursachenzuschreibungen (Attributionen) und Feedback werden zwei Faktoren aufgegriffen, die sich langfristig auf die Entwicklung von Selbstwert und Leistungsmotivation auswirken können und an denen man auch ansetzten kann, wenn man Veränderungen erwirken möchte.

Aufbaumodule
Entwicklungsbedingt sind Jugendliche zum Teil sehr starken emotionalen Schwankungen ausgesetzt, sodass auch die Bedeutung von Emotionen und Emotionsregulation für das Verhalten und Lernen wichtig zu diskutieren sind. Hinzu kommt, dass wir in der Betreuung von Jugendlichen nicht selten mit psychischen Erkrankungen des Gegenübers konfrontiert sind. Daher werden im Rahmen des Kurses auch häufige psychischen Erkrankungen des Jugendalters erläutert und ihr Einfluss auf die Lernmotivation diskutiert. Da die eigene psychische Befindlichkeit gerade in der Betreuung von Jugendlichen einen wichtigen Stellenwert einnimmt, oft aber zu kurz kommt, werden den TeilnehmerInnen Möglichkeiten zur Psychohygiene und Achtsamkeit aufgezeigt.

Übergreifende Ziele des gesamten Lehrganges

  • Wissens- und Kompetenzsteigerung der TeilnehmerInnen
  • Sicherung des größtmöglichen Transfers der Inhalte in den Arbeitsalltag
  • Selbstwirksamkeitsförderung der TeilnehmerInnen
Informationen zu den Referentinnen

Dr.in Monika Finsterwald (MSc) und Mag.a Tanja Bleis verfügen sowohl über Wissen im Bereich „Motivation- und Motivationsförderung“ als auch über Wissen bezogen auf die Zielgruppe der betreuten Jugendlichen.

 

Dr.in Monika Finsterwald (MSc)

Dr. Monika FinsterwaldMonika Finsterwald beschäftigt sich mit Angewandter Forschung und Entwicklung. Inhaltlich beschäftigt sie sich mit den Themen Lebenslanges Lernen (Motivation, Selbstregulation, Gender, Begabung) und der Förderung von Mental-Health.

Sie konzipiert Interventionen im Bildungs- und Gesundheitsbereich, führt diese durch und/ oder evaluiert diese. Im Rahmen ihrer selbständigen Tätigkeiten ist sie als Lektorin in unterschiedlichen universitären Einrichtungen tätig, führt Evaluationen durch bzw. berät Organisationen bei Evaluationsvorhaben.

Derzeit ist sie bei der Promente Forschung tätig und ist dort für den Bereich „Qualitätsentwicklung/Evaluation und Innovation“ für promente: kinder jugend familie GmbH (pmkijufa) zuständig.

 

Mag.a Tanja Bleis

Tanja BleisTanja Bleis ist im Mini-Ambulatorium von pro mente: kinder jugend familie GmbH, einem entwicklungsdiagnostischen und therapeutischen Ambulatorium für Kinder, Jugendliche und deren Eltern/Angehörigen, als Klinische und Gesundheitspsychologin wie auch als Projektleitung tätig.

Zu ihren Aufgabengebieten als Klinische und Gesundheitspsychologin zählen beispielweise diagnostische Abklärungen (Leistungs-, Entwicklungs-, störungsspezifische Diagnostik), ausführliche Befundbesprechungen, Erstellung von Berichten/fachlichen Stellungnahmen, klinisch-psychologische Behandlungen im Einzel- und Gruppensetting, Beratungen von Kindern/Jugendlichen und deren Eltern/Angehörigen, Koordination und Durchführung von Helferkonferenzen sowie die Evaluation diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen.

Als Projektleitung ist sie für das interdisziplinäre Team (fachlich/inhaltlich/organisatorisch) zuständig und übernimmt auch die fachliche Betreuung (inkl. Supervision) der Klinischen und GesundheitspsychologInnen in Ausbildung. Additiv zählen zu ihren Aufgabengebieten die Konzeptarbeit sowie das Verfassen von wissenschaftlichen Artikeln.

Frau Bleis fungiert auch als Bereichsleitung (mittleres Management) für die Fachbereiche Ambulanz & Prävention und ist für die Bereiche inhaltlich, fachlich und organisatorisch verantwortlich.
Ebenfalls übernimmt Frau Bleis Vortragstätigkeiten zu entwicklungsspezifischen Problematiken im Kindes- und Jugendalter (z.B. Störungen des Sozialverhaltens, ADHD).

Zielgruppe

BetreuerInnen (PädagogInnen, PsychologInnen etc.), die mit Jugendlichen arbeiten

Teilnehmer
Die Teilnehmerzahl ist limitiert.
(mind. 12 und max. 15 TeilnehmerInnen).
Anmeldungen werden entsprechend dem Eingangsdatum berücksichtigt.

Termine und Ort

Schulungstermine und Schulungszeiten – Basismodul:

  • Basismodul 1: Mi, 7. und Do, 8. September 2016
  • Basismodul 2: Do, 6. und Fr, 7. Oktober 2016
  • Basismodul 3: Mi, 30. Nov und Do, 01. Dezember 2016

jeweils 09:00 – 17:00 Uhr

Schulungstermine und Schulungszeiten – Aufbaumodul:

  • Aufbaumodul 1: Mi, 18. und Do, 19. Jänner 2017
  • Aufbaumodul 2: Mo, 20. und Di, 21. Februar 2017
  • Aufbaumodul 3: Mi, 29. und Do, 30. März 2017

jeweils 09:00 – 17:00 Uhr

Ort
pro mente: kärnten
Übergangsheim
Flurgasse 31
9020 Klagenfurt

Veranstalter und Anmeldung

Gesellschaft zur Förderung der Kinder- und Jugendneurologie,- psychiatrie, -psychologie und -psychotherapie (kjnp3)

Lehrgangsleitung: Dr.in Monika Finsterwald

Eine Anmeldung ist nur für den gesamten Lehrgang (d.h. Teil 1 und Teil 2) möglich, d.h. die Teile können nicht separat gebucht werden.

Anmeldung per E-Mail bitte an:
monika.finsterwald@promente-kijufa.at

 

Informationen

Basismodul
Modul 1 – Einführung in das Thema Motivation
Modul 2 – Motivationsförderung bei Jugendlichen: Praktische Anwendungen
Modul 3 – Interesse und Interessenförderung bei Jugendlichen Motivationsförderung: Attributionen und Feedback

Aufbaumodul
Modul 1 – Psychohygiene bei professionellen Helfern / Helferinnen Emotionen und Emotionsregulation: Bedeutung für Verhalten & Lernen
Modul 2 – Häufige psychische Erkrankungen im Jugendalter: Ihr Einfluss auf die Lernmotivation
Modul 3 – Lernförderung aus motivationspsychologischer Sicht Rückblick und Transfer des Gelernten

Dauer und Anrechnung

Gesamtstunden
96 UE zu à 50min/ 80 Stunden.
geschätzter Zeitaufwand für zu Hause (Übungen, eigenes Fallbeispiel): 20 Stunden

Anrechnung
Der Lehrgang wird als Fort- und Weiterbildung für Klinische und GesundheitspsychologInnen gemäß PsychologInnengesetz derzeit beantragt.

Kosten

Basismodul
€ 945,- pro TeilnehmerIn (inkl. Seminarunterlagen).

Aufbaumodul
€ 945,- pro TeilnehmerIn (inkl. Seminarunterlagen).

*Preisparität: Die angeführten Preis verstehen sich brutto für netto, d.h. es erfolgt keine Hinzurechnung aus dem Titel der Mehrwertsteuer.

Stornobedingungen

 Bis 4 Wochen vor dem Seminar: keine Stornogebühren
bis 3 Wochen vor Beginn des Seminars: 20%
bis 7 Tage vor Beginn des Seminars: 50%
bis 1 Tag vor Beginn des Seminars: 70%
bei Nichterscheinen ohne Abmeldung bis zum Beginn des Seminars: 100%

 

Bei rechtzeitiger Namhaftmachung eines/ einer Ersatzteilnehmers/in kann die Stornogebühr entfallen, sobald mit der betreffenden Person ein entsprechender Vertrag zustande gekommen ist.
Es wird jedoch eine in jedem Fall eine Bearbeitungsgebühr von € 30,– eingehoben.

Die genannten Stornogebühren werden unabhängig von den Gründen der Stornierung geltend gemacht.
Als Stornierungsdatum gilt der Zeitpunkt des Einlangens der Stornierung bei der Gesellschaft zur Förderung der Kinder- und Jugendneurologie, -psychiatrie, -psychologie und -psychotherapie | kjnp3.

 

Diese Schulung wird auch im Rahmen des Impuls Qualifizierungsverbundes „Gesundheit, Soziales & Pädagogik“ in Kärnten angeboten.

Impuls Qualifizierungsverbünde sind ein Angebot des Arbeitsmarktservice (www.ams.at).

Nähere Informationen unter www.qv-kaernten.at

 

Logo AMS Logo iqv kärnten

Weiterbildungslehrgang Lese- und Rechtschreib- therapie

Workshop

TrainerInnen Workshop Familienstärkungs- programm: Strengthening Families Program

Hier finden Sie alle Termine und Informationen dazu

Symposium Legasthenie im sprachlichen Kontext